Absage/Verschiebung der Hauptversammlung

 

Die Jahreshauptversammlung wird wegen der geltenden Corona-Pandemie-Bestimmungen vorerst abgesagt.

 

Sobald die Hauptversammlung wieder terminiert werden kann, informieren wir auf unserer Homepage.

 

Veranstaltung

Datum  Nenngeld
Btr in ARGE mit dem JGV Osnabrück 14.03.21
NS: 01.03.21
 
 30,00 €
VJP 03.04.21
NS: 13.03.21

 
 55,00 €/75,00 €
Wassersichtung/Borgloh 07.08.21
NS: 24.07.21
20,00 €
Zuchtschau 29.08.21
NS: 21.08.21
20,00 €, Nachmeldung 30,00 €
HZP
+ BP Niederwild NRW
04.09.21
NS: 14.08.21

75,00 €/95,00 €
+ 25,00 €

VSwP/VFsP 25.09.21
NS: 04.09.21
 
120,00 €/150,00 €
 
VGP ÜF

Damwildschweiß gespritzt
Fuchs über Graben
Stöbern im Wald
 
09.10./10.10.21
NS: 18.09.21

100,00 €/120,00 €
+15,00 € für Verweiser/Verbeller
 
     
     
     

 

Einladung zur Zuchtschau am Sonntag, den 29.08.21


Ort:              Hof Andreas Flothmann, Suttorf 45, 48356 Nordwalde
Beginn:        10.00 Uhr,  ab 9.30 Uhr Abgabe der Ahnentafeln, Kontrolle der Impfausweise
Nenngeld:    20,00 €, Nachmeldungen 30,00 €, zu zahlen am Veranstaltungstag
Gastrichter:


Nennungen bis zum 15.08.21 an Herbert Winkelströter, Eichenhain 8, 59227 Ahlen,
Tel. 02528-1036 oder 0152 38 97 19 25 bzw. 0170 96 47 031
Mail: h.winkelstroeter@revierberatungsstelle.de


Eine endgültige Formbewertung erfolgt ab 18 Monaten, Hunde im Alter von 12 - 18 Monaten erhalten eine vorläufige Bewertung.
Für Schorlemer-Aspiranten ist die Zuchtschaubewertung eine Grundvoraussetzung!!
Im Anschluss an die Zuchtschau können Deckrüden, die bitte zahlreich erscheinen mögen, sowie Zuchthündinnen und Zuchtgruppen vorgestellt werden.
Züchter werden gebeten ihre Welpenkäufer zu mobilisieren, damit Zuchtgruppen präsentiert werden können.
Für das leibliche Wohl wird gesorgt.
Allen Langhaar-Freunden ein herzliches Willkommen !

Noch ein Tipp für den Ablauf - bitte üben Sie unbedingt das Messen sowie die Zahnkontrolle, damit es am Zuchtschautag zu keinen Irritationen kommt.

Änderungen bzgl. Corona-Pandemie vorbehalten.

 

Anmeldungen für die JGHV-Prüfungen an Manfred Horstmeier
Einzelheiten s. unten
 

Corona-Hygienerichtlinien für Verbandsprüfungen des JGHV

 

Was ist mit den Frühjahrsprüfungen?

 

Nach wie vor hat die Corona-Pandemie unser Land fest im Griff und bestimmt unser tägliches Handeln. Diese Einschränkungen gehen auch an uns Jägern nicht spurlos vorbei. Ein unvorstellbarer, föderalistischer Flickenteppich sorgt für viele Fragen und nicht zuletzt für Verunsicherung. Während z.B. in Nordrhein-Westfalen Gesellschaftsjagden im Winter verboten wurden, hat man in Baden-Württemberg, vor dem Hintergrund der „Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit“, weiter auf Schalenwild gejagt – ein Beispiel von Vielen!

 

Der Jagdgebrauchshundverband, die Jägerinnen und Jäger mit Hund, sind Teil der Gesellschaft. Wir sind keine Randgruppe – wir sind „mittendrin“. Aus den Erfahrungen des Vorjahres planen wir unsere Frühjahrsprüfungen. Sie sind für unser Zuchtgeschehen unverzichtbar, wären aber zum aktuellen Stand in nahezu keinem Bundesland durchführbar.

 

Das Präsidium des JGHV hat die Stammbuchkommission beauftragt, für die im März und April anstehenden Prüfungen ein Konzept zu erarbeiten. Grundtenor der erarbeiteten Richtlinie ist die Senkung des Infektionsrisikos bei unseren Frühjahrsprüfungen durch situationsangepasste Organisation. Die Durchführung von Kleinstprüfungen (4 Hundeführer, 3 Verbandsrichter – davon einer als Prüfungsleiter, 1 Richteranwärter, 1 Revierführer) kann dabei ein Lösungsansatz sein.

 

Kein Mensch weiß wirklich, wie sich bis in den März/April das Seuchengeschehen in Deutschland und der Welt entwickelt. Das Präsidium des JGHV wird in Absprache mit seinen Landesverbänden alles tun, um in diesem Frühjahr den Jagdgebrauchshundenachwuchs prüfen zu können. Ob wir dies schlußendlich können oder ob wir die Notlösungen aus dem Jahr 2020 verlängern müssen, können wir heute noch nicht sagen aber auch daran müssen wir denken.

 

Als Präsident unseres Verbandes appelliere ich an Ihre Eigenverantwortung und Vernunft. Verwenden Sie Ihre Zeit nicht für die Suche nach Regelungslücken, sondern tragen Sie durch vorbildliches und vernunftbetontes Handeln dazu bei, dass wir als Gemeinschaft durch diese schwere Zeit kommen. Stellen Sie Eigeninteressen hinten an und denken Sie an unser gemeinsames Ziel: der Jagd gute Hunde zu Verfügung zu stellen. Ich bitte Sie!

 

 

Bleiben Sie negativ – denken Sie positiv!

 

 

Ihr

Karl Walch, Präsident des Jagdgebrauchshundverbandes e.V

 

Download Corona-Hygienerichtlinie und Begleitschreiben (Seite 4)


Prüfungsanmeldung      Vereinsnummer:  2407

Es werden nur vollständig und leserlich ausgefüllte Anmeldungen angenommen. Die benötigten Anmeldeformulare finden Sie

auf der Seite des JGHV (
www.jghv.deACHTUNG  NEUES FORMBLATT
Die Prüfungsanmeldung kann per Post oder Mail (gescannte Formulare) erfolgen.
Zu den Nennungsunterlagen ist der Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung beizufügen.
Ohne diesen Nachweis ist eine Teilnahme an den Prüfungen nicht möglich!

Einzureichen ist jeweils:

Senden Sie ihre Anmeldung auf dem entsprechenden Formblatt bis zum Nennschluss und einer Kopie der Ahnentafel, Impfausweis und Jagdschein an folgende Adresse:

Manfred Horstmeier, Howesträßchen 8, 49545 Tecklenburg oder Mail:  Manfred Horstmeier
Mobil  0172 66 66 940

Das Nenngeld wird mit Abgabe der Nennung fällig. Bitte überweisen Sie unter Angabe der Prüfung (Ausnahme Zuchtschau) und dem Namen des Hundes auf folgendes Konto:

Sparkasse Münsterland Ost

IBAN: 
DE16 4005 0150 0034 1743 26  
BIC:
WELADED1MST

Die Nennung gilt nur bei rechtzeitigem Eingang des Nenngeldes als vollständig. Unvollständige Nennungen finden keine Berücksichtigung. Zu den Nennungsunterlagen ist der Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung beizufügen. Ohne diesen Nachweis ist eine Teilnahme an den Prüfungen nic
ht möglich!

Mitglieder haben Vorrang.